Allgemein

Die 10 besten Hausmittel gegen Mundgeruch

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

15 Millionen Deutsche leiden an Mundgeruch. Die meisten Betroffenen bemerken den schlechten Atem an sich selbst allerdings nicht und von Außenstehenden wird man in den seltensten Fällen auf den unangenehmen Geruch aufmerksam gemacht.

Dabei gibt es schnelle und einfache Hausmittel, die dem schlechten Atem den Kampf ansagen. Vor allem der typische „Knoblauch-Mundgeruch“ kann schnell und einfach gelindert werden. Wir haben die zehn besten Hausmittel gegen Mundgeruch.

Wodurch entsteht Mundgeruch?

Rund neunzig Prozent der Ursachen für Mundgeruch liegen im Mund- oder im Rachenbereich. Grund dafür sind unter anderem Karies, schlechte Mundhygiene, Bakterien, Zahnstein oder Zahnbeläge. Doch auch Mundschleimhautentzündungen, Pilzinfektionen, Mandelentzündungen oder Speicheldrüsenentzündungen können zu Mundgeruch führen. Am Häufigsten sind aber Speisen wie Zwiebeln, Knoblauch, Alkohol und Kaffee Schuld am schlechten Atem. In selteneren Fällen können aber auch Medikamente und Probleme im Verdauungstrakt, beispielsweise Sodbrennen oder Nahrungsmittelallergien (z.B. Laktoseintoleranz oder Zöliakie) Ursache des Mundgeruchs sein.

Liste mit Hausmitteln gegen Mundgeruch

Bei Mundgeruch muss man nicht immer gleich zur Chemiekeule greifen. Auch einfache Hausmittel schaffen Abhilfe bei schlechtem Atem.

1. Schwarzer Tee

Eine Tasse schwarzer Tee kann bei schlechtem Atem hilfreich sein, das haben Forscher der University of Illinois in Chicago herausgefunden. Grund dafür sind die im schwarzen Tee enthaltenen Polyphenole, die dem Bakterienwachstum im Mund Einhalt gebieten können. Bakterien sind die häufigste Ursache für Mundgeruch. Werden sie daran gehindert, sich im Mund zu vermehren, wird auch der unangenehme Geruch gemildert.

2. Zitronenwasser

Wasser mit Zitrone versetzt dient als Frische-Kick gegen schlechten Atem. Einfach den Saft einer halben Zitrone mit einem Glas Wasser mischen und damit nach dem Essen Gurgeln. Der Speichelfluss wird angeregt und die Mundtrockenheit somit reduziert. Mundgeruch und ein trockener Mund hängen häufig zusammen. Bei Verletzungen im Mund kann das Gurgeln mit Zitronensaft allerdings unangenehm und schmerzhaft sein. In diesem Fall kann man auch mit frisch aufgebrühtem Holunderblütentee gurgeln.

3. Milch

Ein Glas Milch ist ebenfalls ein gutes Hausmittel. Laut einer Studie an der Ohio State University lassen sich ca. 50 Prozent der Schwefelverbindungen in der Atemluft, die für schlechten Atem sorgen, durch Milch neutralisieren.

4. Kräuter kauen

Bei schlechtem Atem greifen viele Menschen zu Pfefferminzbonbons. Der Zucker wirkt sich allerdings nicht positiv auf die Mundflora aus und die Bonbons bringen nur kurz eine Besserung. Speziell bei „Knoblauch-Mundgeruch“ empfiehlt es sich, frische Kräuter zu kauen. Geeignet sind neben Pfefferminze zum Beispiel auch Petersilie oder Salbei. Kaut man die Kräuter für ca. 10 Minuten, wird der grüne Blattfarbstoff Chlorophyll freigesetzt. Durch ihn werden die Geruchsstoffe gebunden. Auch das Kauen von Kaffeebohnen soll einen ähnlichen Effekt haben.

5. Apfel essen

Ein guter Tipp für unterwegs: einfach ein Stückchen Apfel essen. Das hilft, um den schlechten Atem kurzfristig zu überdecken. Dieser Effekt geht auf die Säure im Apfel zurück. Beim Kauen wird außerdem auch der natürliche Speichelfluss angeregt.

6. Salbeitee

Eine Mundspülung aus Salbeitee ist hilfreich, wenn eine Mandelentzündung für den schlechten Atem verantwortlich ist. Den Tee bereitet man aus einem Teelöffel getrockneter Salbeiblätter und einem viertel Liter kochenden Wasser zu. Wenn er abgekühlt ist, wird er als Mundspülung und zum Gurgeln verwendet.

7. Heilerde

Eine Mundspülung aus Heilerde ist nicht das Angenehmste, die Heilerde kann allerdings Gifte und schlechte Gerüche binden. Ein gehäufter Teelöffel Heilerde wird mit einem viertel Liter lauwarmem Wasser verrührt. Damit wird der Mund ausgespült. Um die Reste der Heilerde aus dem Mund zu bekommen, muss man im Anschluss noch mehrmals den Mund mit Wasser ausspülen.

8. Öl ziehen

Mittlerweile ist diese Methode recht bekannt. Mit diesem Hausmittel kann nicht nur schlechter Atem bekämpft werden, sondern es beugt auch Infekten vor und kann bei Zahnfleischbluten angewandt werden. Am geeignetsten sind kaltgepresstes Sesam- oder Sonnenblumenöl. Einfach vor dem Zähneputzen einen Esslöffel Öl im Mund hin und her bewegen und durch die Zähne pressen. Anschließend muss das Öl unbedingt ausgespuckt werden, da das Öl Gifte bindet. Idealerweise führt man diese Methode täglich und jeweils zwischen fünf und zehn Minuten lang durch.

Diese Methode hilft übrigens auch gegen die Bildung von Mandelsteinen.

9. Backpulver

Backpulver hat als Hausmittel viele Einsatzbereiche und auch bei Mundgeruch hat Backpulver sich als effektiv erwiesen. Als Mundwasser aus einem halben Teelöffel Backpulver in einem Glas Wasser löst es schonend Beläge auf der Zunge und bringt zudem auch den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht. Täglich sollte man zweimal mit der Spülung den Mundraum spülen.

10. Teebaumöl

Auch Teebaumöl ist ein vielseitig einsetzbares Hausmittel mit antibakterieller Wirkung. Zwei bis drei Tropfen Öl auf ein Glas Wasser reichen aus für eine effektive Mundspülung. Diese eignet sich nicht nur zur Bekämpfung der Bakterien, die für den Mundgeruch verantwortlich sind, sondern sie hilft auch bei Zahnfleischentzündungen.

Wenn man jedoch häufiger oder anhaltend unter schlechtem Atem leidet, sollte man einen Besuch beim Zahnarzt erwägen. Meist sind Bakterien in den Zahnzwischenräumen und auf der Zunge für anhaltenden Mundgeruch verantwortlich. Doch auch Erkrankungen wie Zahnfleischentzündungen, Parodontitis oder Karies können für den Mundgeruch verantwortlich sein. Eine gründliche und optimale Mundhygiene sind daher das A&O. Gegebenenfalls sollte man zu speziellen Interdentalbürsten oder Zungenreinigern greifen. Zudem können die richtige Zahnpasta und in schweren Fällen auch eine antibakterielle Mundspülung im Kampf gegen Mundgeruch helfen.

Write A Comment